Goldene Milch oder Kurkuma Latte

Immer wieder muss ich feststellen, was für eine wundervolle Knolle dieser Kurkuma doch ist.
Sooo vielseitig einsetzbar!
Ob süß, ob herzhaft, ob im Gemüse, in Salaten, in Suppen und Fleischgerichten, oder in Getränken, ob heiß oder kalt. Kurkuma passt in meine Küche immer und immer.
Und in Kapselform gibt es Kurkuma auch als Medikament, oder eher als Nahrungsergänzungsmittel. Darüber, was der Wirkstoff „Curcumin“ so alles kann, kannst du hier nachlesen.

Wenn mich jemand fragen würde, was ich immer zu Hause habe, dann ist definitiv Kurkuma dabei. Als getrocknetes Gewürz steht es sowieso immer parat, aber seit einiger Zeit findet man in meinem Kühlschrank auch immer ein Schälchen mit frischen Wurzeln.
Und sie landet fast täglich in meinem Körper, in irgendeiner Form 😉

Und heute werde ich dir mein Rezept für das Trendgetränk „Goldene Milch“ verraten.

Allein der Name verspricht doch schon höchsten Genuss!

Es gibt ja mittlerweile sogar Gewürzmischungen für Goldene Milch oder Kurkuma Latte.
Ich mach mir meine Mischungen aber gerne selbst.
Wobei ich gestehen muss, das schöne Döschen von Sonnentor wäre schon ein paar Mal beinah in meinem Einkaufskorb gelandet. Sicher schmeckt die Mischung von Sonnentor auch sehr lecker, das sieht man ja schon an der schönen Dose 😉
Aber ehrlich, ich find’s immer ein wenig verschwenderich, wenn ich für etwas so viel mehr bezahlen soll, nur weil es schon fertig gemischt ist. Wo doch die einzelnen Gewürze sowieso in meinem Schrank stehen.
Uuund meine Mischung schmeckt himmlisch!

Für mein Rezept, stellst du zuerst eine Art Paste her, die du im Kühlschrank lagerst, und vielfältig benutzen kannst.

Für die Paste brauchst du:

4 EL Kurkuma-Pulver
1 TL Zimt
1 dicke Prise Pfeffer
1 dicke Prise Kardamom oder den Inhalt einer Kardamomkapsel, zerrieben
½ TL gemahlener Ingwer
1 Msp. Muskatnuss
10-12 EL Wasser

So geht’s:

• Die Gewürze alle zusammen in einen kleinen Topf geben.
• Ein wenig anrösten und dann das Wasser zugeben.
• Mit einem Holz- oder Plastiklöffel rühren und köcheln lassen, bis die Masse eine pastenartige Konsistenz hat.
• Das dauert etwa 2-4 Minuten.
• Nun füllst du sie in ein kleines Glas und bewahrst dieses im Kühlschrank auf. Hält sich etwa 1 Woche

Jetzt kann die Paste zum Einsatz kommen.
Ich mag es lieber wenn die goldene Milch nicht so ganz „milchig“ ist. Kuhmilch benutze ich sowieso nicht, aber auch damit kannst du dir eine leckere Kurkuma-Latte zaubern.

Kurkuma-Paste

Ich mach’s immer so:

Für ein Glas Goldene Milch nehme ich:

150 ml Wasser
100 ml Getreide-Milch (Hafer-, Dinkel- oder Mandelmilch)
½ TL Kokosöl
1 TL von der Paste
Nach Bedarf etwas Ahornsirup oder Honig zum Süßen

Das Wasser und einen Teil der Milch erhitzen und die Paste mit dem Kokosöl einrühren.
Nun die restliche Milch erhitzen und mit einem kleinen Milchaufschäumer aufschäumen.
Den Milchschaum obenauf geben und genießen……

Golden Milk

Mit der Paste im Kühlschrank ist die goldene Milch ganz schnell gezaubert, und gerade jetzt im Herbst wärmt sie so schön von innen.
Das Rezept der sommerlichen Variante findest du hier.

 

Die Paste ist außerdem sehr vielseitig. Ich nutze sie auch in Gemüsegerichten oder im Rührei. Auch Gemüsesuppen und Currys würzt sie sehr gut.

Hach im Herbst gibt es so einige leckere Getränke, mit denen man sich’s gut gehen lassen kann.
Was magst du denn so besonderes im Herbst?

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  • Reply
    Nicole
    9. November 2016 at 13:57

    Hallo Silke, diese Milch habe ich mir auch schon öfter gemacht, allerdings bin ich auch nicht so der Milchtyp. Eine gute Idee die Paste auch als Grundlage für andere Rezepte zu verwenden. Ich mache mir nämlich gerade im Winter und in der Erkältungszeit gerne ein Süppchen. Das wärmt so richtig toll. Dazu verwende ich getrocknete Kokosmilch, Kurkuma, Pfeffer, Salz und etwas Kokosöl. Das ist sozusagen meine homemade Instantsuppe 🙂

    Liebe Grüße
    Nicole

    • Reply
      Silke Heitz
      9. November 2016 at 20:12

      Hallo Nicole, das ist aber auch ne gute Idee, deine Homade-Instantsuppe! Hört sich lecker an. Ich mag solche Grundrezepte auch, wenn man mal schnell was zaubern will. 🙂
      Lieber Gruß

    Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: