Grüne Smoothies….Tipps für Anfänger

In meinem letzten Workshop ging es um Kokosprodukte (es folgt demnächst ein extra Post).Unter anderem habe ich einen grünen Smoothie mit Kokoswasser zubereitet, der bei allen Teilnehmern gut ankam.
Es waren einige dabei, die grüne Smoothies noch gar nicht kannten, und einige, die regelmäßig grüne Smoothies trinken. Schön zu sehen war, dass ich alle motivieren konnte, die Smoothies auch zu Hause auszuprobieren. Von Dreien weiß ich, dass sie sich nach dem Workshop einen Mixer zugelegt haben, und von Zweien weiß ich, dass er auf der Wunschliste ganz oben steht. Und einige probieren es mit den Geräten, die sie zu Hause haben.

Für den Anfang kommt es darauf an, dass der grüne Smoothie schmeckt! Denn was nützt es, wenn ihr euch den Smoothie vollknallt mit Grünzeug…weil das ja so gesund ist…und ihr ihn dann mit Widerwillen runterschlingt. Gar nicht gut!! Da vergeht`s euch ganz schnell.

Mein Tipp: Am Anfang nur milde Sorten Grünzeug und einen etwas höheren Obstanteil. Die Menge der grünen Zutaten werdet ihr von selbst erhöhen, weil sich euer Geschmack verändert und ihr auch immer mehr Lust auf die Smoothies bekommt. Zumindest geht es mir so. Ich habe ganz oft ein richtiges Bedürfnis nach diesen frischen Zutaten. Da ist dann das Gefühl, als würden meine Zellen wieder richtig aufgefüllt. Und wenn`s mal einen Tag keinen Smoothie gibt, dann fehlt schon was.
Deswegen hab ich auch immer gefrorenen Spinat und Grünkohl, Himbeeren und Heidelbeeren in der Tiefkühltruhe. Falls es mal zum Einkaufen nicht geklappt hat, geschweige denn zum Sammeln von Wildkräutern.

Ich mach euch hier eine Tabelle, wie ihr die Zutaten im Verhältnis schön verteilen könnt:

Die „grünen“ Zutaten

tabelle grüne zutaten2

Die „bunten“ Zutaten

tabelle bunte zutaten

Bei den flüssigen Zutaten müsst ihr entscheiden, ob ihr euren Smoothie lieber dick zum Löffeln wollt oder etwas dünner mit Strohhalm oder noch dünner zum trinken.

Als Flüssigkeit empfiehlt sich:

  • frisches Quellwasser
  • stilles Mineralwasser
  • gefiltertes Leitungswasser
  • Kokoswasser
  • grüner Tee
  • Kräutertee

Das kann dann in etwa so aussehen:

Ich nehme eine dicke handvoll Spinat, dazu tu ich ein Stück Gurke, eine halbe Avocado (weil sie den Smoothie so schön cremig macht). Dann noch ein paar Blätter Basilikum oder Minze. Etwas frisches, wie Ananas oder Aprikosen, eine halbe Banane und zum „würzen“ etwas Zitrone mit Schale oder Ingwer.Dazu gebe ich ein großes Glas Kokoswasser und ein Glas Wasser. Fertig!

Das alles dauert mit Saubermachen höchstens zehn Minuten!

Traut euch dran! Probiert aus, was euch schmeckt! Es sind alles gute Zutaten.

Und wenn ein Smoothie mal gar nicht schmeckt, versucht, bevor ihr ihn wegkippt, noch eine Birne reinzumixen. Das rettet schonmal einen missglückten Smoothie.

Auch solltet ihr wissen, dass rote oder blaue Beeren in Verbindung mit den grünen Sachen einen ganz tollen ekligen braungrünen Farbton ergeben,…..was aber dem Geschmack nichts abtut.

So nun auf zum „Grüne- Energie- tanken“

Lasst es euch schmecken!

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  • Reply
    Mein Detox im Herbst | liebergesund
    7. Oktober 2015 at 13:52

    […] Ölziehen (wie das geht, erfahrt ihr hier) • Die Entgiftung anregen durch tägliches Trinken von grünen Smoothies (ca. 1 Liter) • Die Entgiftungsorgane unterstützen durch Einnahme verschiedener pflanzlicher […]

  • Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: