Mangold-Röllchen, gesundes grünes Blattgemüse

Heute mal wieder aus der Reihe: Kind, iss dein Gemüse!

Ja, ja , es geht immer wieder darum, den Gemüseanteil in deiner Ernährung zu erhöhen. Gemüse, allen voran grünes Blattgemüse ist mit das Gesündeste, was du zu dir nehmen kannst. Es steckt voller guter Nährstoffe. Mineralien, Spurenelemente, Vitamine, wertvolles Chlorophyll und viele Aminosäuren, die der Körper ständig benötigt, um seine ganze Ab- und Aufbauarbeit zu bewältigen.

Und wir neigen dazu, das Gemüse immer nur als kleine Beilage anzusehen. Ich meine, guck dir mal den Teller im Restaurant an, ja. Wenn du dir meinetwegen ein Steak bestellst oder ein Schnitzel, dann hast du 2 Drittel des Tellers mit Fleisch, ein Drittel Kartoffeln oder andere stärkehaltige Kohlenhydrate, und daneben, so als Deko: 2 Brokkoli-Röschen oder ein Blatt Salat 😉 Also ehrlich! Was willst du denn mit 2 Röschen Brokkoli? Das bekommst du in der Menge nicht mal eingekauft!

Okay, es gibt mittlerweile auch andere Restaurants. Es passiert ja Gott sei Dank gerade viel in der Hinsicht. Dank der immer größer werdenden veganen Bewegung!

Bei mir jedenfalls gibt’s oft Gemüse, mit Gemüse als Beilage und dazu Salat 😉

Ich finde, man kann aus Gemüse so tolle Gerichte zaubern. Das kostet zwar ein kleines bisschen mehr Arbeit, aber wenn dabei so was leckeres rauskommt, lohnt sich der Mehraufwand doch 😉

Und dieses hier ist wirklich mal wieder super gelungen:

Mangold-Röllchen überbacken mit Cashew-Parmesan

Teller Mangold

 

Zutaten für 2-3 Portionen:

Für die Röllchen:

• 1 Bd. Mangold (ca. 10 große Blätter)
• 1 Schalotte
• 2 kleine Knoblauchzehen
• 1-2 EL rotes Pesto
• 2 EL geröstete Pinienkerne
• 6 getrocknete Tomaten
• 100 g Räuchertofu

Für die Soße:

• 1 EL rotes Pesto
• 1 EL scharfer Senf
• ca. 150 ml Wasser
• schwarzer Pfeffer

Für den Cashew-Parmesan: (Der übrigens wirklich ein Highlight ist)

Cashewkerne zermahlen und mit etwas Salz mischen. Wenn du magst, gib noch ein paar Hefeflocken dazu, dann wird’s noch ein wenig „käsiger“. Übrigens liefern uns Hefeflocken gute B-Vitamine. Nervennahrung halt 😉 Und sie sind sehr gesund, nicht zu verwechseln mit Hefewürze oder Hefeextrakt, der als Alternative für Natrium-Glutamat vielen Fertig-Produkten zugesetzt wird und dort ebenso als Geschmacksverstärker dient.

Zubereitung:

Die Mangold-Blätter so von den Stielen trennen, dass sie nicht kaputt gehen. Wenn die Mittelnabe sehr dick ist, lässt der Mangold sich nicht gut rollen. Daher musst du diese ein wenig flacher schneiden.

Für die Füllung, die Stiele des Mangolds klein würfeln, die Zwiebeln und den Knoblauch ebenfalls würfeln, und alles zusammen in einer Schüssel mischen.
Die getrockneten Tomaten klein schneiden und mit den gerösteten Pinienkernen unter die Masse mischen. Dann das Pesto untermischen und eventuell mit Pfeffer abschmecken.

IMG_4532 Füllung Mangold

 

Den Räuchertofu in ganz dünne Scheiben schneiden, wirklich hauchdünn, damit er sich gut mit rollen lässt.

Mangold mit füllung

Nun nimmst du dir jeweils ein Blatt und gibst einen dicken Esslöffel von der Füllung darauf. Schlägst das Blatt unten einmal rum und an den Seiten und rollst es bis zum Ende.
So weiter machen, bis alle Röllchen gerollt sind.

gerollter Mangold Mangoldrollen mit Cashewparmesan

 

Diese legst du nun dicht in eine Auflaufform und gibst die Soße darüber.
Nun mit dem Cashew-Parmesan bestreuen und ab damit in den Ofen.

Bei 175° C ca. 15 Minuten „überbacken“.

Der Cashew-Parmesan ist wirklich sehr gut! Ich verwende ihn sehr oft anstelle eines richtigen Parmesans. Und irgendwie zerläuft er sogar ein wenig. (Man hat jedenfalls das Gefühl)

Übrigens:
Ich verzichte ja auf die meisten Kuhmilch-Produkte. Mittlerweile macht es mir aber gesundheitlich nichts mehr aus, wenn ich hin und wieder gewisse Kuhmilch-Produkte zu mir nehme, aber dieser Parmesan ist es wert, ihn zu probieren. Ansonsten benutze ich auch manchmal gerne Pecorino-Käse. Der ja in der Konsistenz ähnlich ist, wie Parmesan, aber (normalerweise) ein reiner Schafskäse ist. Tatsächlich sollte man aber immer genau nachfragen, falls man keine Kuhmilch verträgt.

Dazu werde ich demnächst aber mehr berichten.

Nun freue ich mich, wenn ich dich wieder mal inspirieren konnte 😉

Hinterlass mir gerne einen Kommentar, was du so mit Mangold anstellst.

Grüne Grüße von mir und bleib liebergesund

Deine

Unterschrift Silke Hell RGB

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  • Reply
    Nicole
    14. August 2016 at 15:55

    Liebe Silke,
    den Cashew-Parmesan probiere ich gleich heute mal aus. Es soll nämlich Zucchini-Pizza bei uns geben 🙂 Übrigens habe ich den Kartoffelsalat mit Ziegenkäse auch ausprobiert… passte super 🙂
    LG
    Nicole

    • Reply
      Silke Heitz
      15. August 2016 at 14:59

      Oh Nicole, dad freut mich, wenn es dir geschmeckt hat 😊
      Ich bin gespannt, wie der Parmesan bei dir ankommt.

    Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: