Vegetarisches Weihnachtsmenü, die Hauptspeise

Rotkohlrouladen mit einer Maronen-Cashew-Pilz-Füllung, Kartoffel-Sellerie-Püree, Quittensoße und Rotwein-Zwiebeln…..der Hauptgang

Der Hauptgang ist in der Regel etwas aufwändiger und erfordert mehr Zeit. Daher bin ich auch hier immer bemüht, Gerichte zu wählen, die sich gut vorbereiten lassen. Dennoch müssen einige Handgriffe zeitnah getätigt werden.

Das Hauptgericht besteht aus vier Komponenten. Ich werde dir jede einzeln auflisten, denn du kannst 2 Dinge schon am Vortag erledigen, nämlich die Rotwein-Zwiebeln und die Quittensoße. Die Füllung für die Rouladen kannst du morgens vorbereiten, ebenso das Püree.

Du kannst die Rouladen auch schon wickeln und in die Auflaufform setzen, und sie später nur noch in den Ofen schieben.

Rezept für die Quittensoße:

• 2 kleine Quitten
• Ca. 200 ml Wasser
• Ein Schuss Weißwein
• 3 EL Ahornsirup
• Salz, Pfeffer
• 1 Lorbeerblatt
• 2 Wacholderbeeren
• 5 Pimentkörner

Zubereitung:

Die Quitten gut abreiben, entkernen und in Streifen schneiden. In einem Topf mit etwas Öl anschwitzen. Den Ahornsirup dazu geben und mit dem Weißwein ablöschen.

Quittensoße

Dann soviel Wasser zugeben, bis die Quitten knapp bedeckt sind. Die Gewürze hinein geben und das Ganze ca. 20 Minuten köcheln lassen.

Wenn die Quitten weich sind, durch ein Sieb passieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ist die Soße zu dünn, kannst du sie mit etwas Speisestärke abbinden. Aber lass sie erst mal stehen, sie dickt noch nach.

Mit Salz, Pfeffer und Ahornsirup abschmecken.

 

Rezept für die Rotwein-Zwiebeln:

• 4 große Zwiebeln
• 200 ml Rotwein
• 1 Sternanis
• 1 Zimtstange
• 1 EL Balsamicoessig
• 2 EL Ahornsirup
• Salz, Pfeffer
• 1 TL geschnittener Rosmarin
• 1 EL Butter mit ein wenig Olivenöl

Zubereitung:

Die Zwiebel schälen, quer halbieren und dann in Scheiben schneiden. Die Butter mit etwas Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten.

Rotweinzwiebeln

Den Ahornsirup dazu geben und kurz weiter dünsten, dann mit dem Essig und dem Rotwein ablöschen.

Die Gewürze dazu geben und bei kleiner Hitze 15 Minuten nur ganz zart köcheln lassen.

Mit Salz und Pfeffer und gegebenenfalls mit Ahornsirup abschmecken und die Gewürze entfernen.
Die Zwiebeln schmecken am besten, wenn sie eine Zeitlang durchgezogen sind.

 

Rezept für die Rotkohlröllchen:

• 1 Kopf Rotkohl
• 50 g Bulgur
• 100 g Austernpilze
• 50 g Maronen
• 50 g Cashewkerne
• 1 Schalotte
• 1 Zehe Knoblauch
• Olivenöl
• Salz, Pfeffer
• Sojasoße (ich benutze Tamari)
• 200 ml Hafersahne mit ein bisschen Wasser verrührt (oder normale Sahne, die benutze ich aber nicht)

Zubereitung:

Vom Rotkohl den Strunk abschneiden und 8 große Blätter ablösen. Diese in kochendem Salzwasser ca. 10 Minuten weich kochen. Herausnehmen und auf einem Küchentuch abtropfen lassen.

In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten. Dafür übergießt du den Bulgur in einer kleinen Schüssel mit kochendem Wasser bis er gerade so bedeckt ist. 10 Minuten abgedeckt ziehen lassen und dann mit einer Gabel lockern.

Die Austernpilze klein schneiden.

Die Cashewkerne mit den Maronen im Mixer oder mit dem Pürierstab sehr krümelig pürieren. Ich benutze hier die Pulsfunktion meines Mixers.

Schalotte und Knoblauch in kleine Würfel schneiden.

Nun zuerst die Pilze in einer beschichteten Pfanne in heißem Öl einige Minuten braten. Die Schalotte und den Knoblauch dazu geben und ein wenig weiterdünsten. Dann die Maronenmasse dazu geben und gut rühren bis sie leicht bräunt. Vom Herd nehmen und mit Salz, Pfeffer und Tamari würzen.

Nun auf jedes Rotkohlblatt einen Esslöffel der Masse geben und aufwickeln. In eine Auflaufform setzen und mit der Sahne übergießen. Bei 180° ca. 20 Minuten garen.

 

Rezept für Kartoffel-Sellerie-Püree:

• 5 Kartoffeln
• ½ Knolle Sellerie
• Salz, Pfeffer, Muskatnuss
• 1 TL Butter

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen, waschen und kleinschneiden. Den Sellerie ebenso. In einem Topf mit wenig Wasser zum Kochen bringen und ca. 20 Minuten kochen, bis beides weich ist. Das überschüssige Wasser abgießen und die Butter hinzufügen. Dann mit einem Kartoffelstampfer zu einem feinen Püree stampfen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

 

Nun musst du nur noch alles liebevoll auf einem Teller anrichten und mit frischen Kräutern garnieren. Ich bin mir sicher, dass bei diesem Gericht selbst einem Fleischesser nichts fehlen wird.

Weihnachtsmenü

Liebe vorweihnachtliche Grüße

Silke

Ähnliche Beiträge

keine Kommentare

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: